alt text
Navi
  • Projekte & Aktionen
  • Abgeschlossene Projekte

Mutter-Kind-Klinik wird Gesundheitszentrum

Bei seiner Einweihung 1994 war die damalige Mutter-Kind-Klinik für 30.000 Bedürftige ausgerichtet. Seitdem wurde das Projekt sukzessive ausgebaut und sichert die ambulante medizinische Versorgung für 100.000 Menschen in Endaselassie und der umliegenden Region. Um die stark steigende Patientenzahl versorgen zu können, wurde die Zahl an Medizinern und Pflegepersonal nach und nach erhöht. Ein kostenloser 24-Stunden-Dienst für Gebärende macht es heute zu einem der besten Gesundheitszentren im Norden Äthiopiens. Mit Hilfe staatlicher Entwicklungshilfezuschüsse aus Deutschland wurde zudem eine Ausbildungsstätte für medizinisches Fachpersonal aus staatlichen und privaten Institutionen errichtet. Organisatorisch und qualitativ hat unser Projekt Standards gesetzt, die mittlerweile für ähnliche Gesundheitszentren im Land normativen Charakter besitzen.

Im Jahr 2008 begannen erste Planungen für einen weiteren großen Schritt: der Übergabe des medizinischen Zentrums an die äthiopischen Gesundheitsbehörden im Sinne unserer Zielsetzung, nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und das Zentrum dafür mittelfristig auf eigene Füße zu stellen. Hierzu erfolgten weitere, umfangreiche bauliche Maßnahmen und seit Juli 2014 ist es nun soweit: das von kinder unserer welt über 20 Jahre hinweg aufgebaute und mit Spenden unterhaltene Mutter-Kind-Zentrum wurde von der Stadt Endaselassie übernommen und sichert nun als Allgemeines Gesundheitszentrum dauerhaft die ambulante Versorgung der gesamten regionalen Bevölkerung.

Projektvideo von 2006

1992-2014: Kurze Projekt-Chronik

  • 2. Oktober 1992: Projektstart. Vertragsunterzeichnung mit der lokalen Partner-NGO Relief Society of Tigray (REST) zum Aufbau und Betrieb einer Klinik für Mutter und Kind (Maternal and Child Health Care Centre - MCHC)
  • 1993-1994: Erste Bauphase. Errichtung eines L-förmigen Gebäudetraktes mit Behandlungsräumen, Labor, Lagerräumen für Medikamente und medizinische Geräte, Verwaltung, Registratur und Anmeldung.
  • August 1994: Eröffnung der Klinik
  • 1994: Anlage eines Lehrgartens für praktische Unterweisungen im Rahmen der Gesundheits- und Ernährungsberatung.
  • 1995: Dezentralisierung der medizinischen Serviceleistungen durch acht ambulante Außenstellen (Outreaches) in der umliegenden Region.
  • ab 1996: Aus- und Weiterbildung der traditionellen Hebammen in den umliegenden Dörfern und Ausstattung mit einer geburtshilflichen Grundausstattung.
  • 1997: Erweiterung des Projekts durch Errichtung eines Zentrums für Gesundheitsberatung und Ausbildung medizinischer Fachkräfte.
  • 2000: Erweiterung der ambulanten Außenstellen von 8 auf 20.
  • 2002: Beginn des Modellprojekts »Community Based Health Programme«. Zunächst nur in fünf Dörfern ausgeführt, wurde dieses Programm später für ganz Tigray und in anderen Landesteilen Äthiopiens übernommen.
    • 2006-2007: Zweite Bauphase. Errichtung einer modernen Entbindungsstation. Eröffnung: März 2008
    • August 2008: Entwicklung einer Road Map mit Strategie- und Zeitplanung für die Übergabe des Medizinischen Mutter-Kind-Zentrums an die Stadt Endaselassie.
    • September 2008: Zuerkennung des mit 60.000 Euro dotierten Förderpreises der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung für die herausragenden Leistungen des Zentrums bei der Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Müttern und Kindern in Äthiopien.
    • Februar 2011: Sonderförderung für medizinisches Equipment durch die Association Femmes d’Europe, Brüssel.
    • 2012-2013: Dritte Bauphase. Um- und Ausbau des Medizinischen Mutter-Kind-Zentrums zu einem Allgemeinen Gesundheitszentrum für die Gesamtbevölkerung.
    • Januar 2014: Inbetriebnahme des zu einem nationalen Health Centre umgebauten Gesundheitszentrums für Endaselassie und Umland.
    • 29. Juni 2014: Übergabefeierlichkeiten auf dem MCHC-Gelände mit Ehrengästen und Vertretern von kinder unserer welt (s. Bildergalerie unten)
    • 30. Juni 2014: Offizielles Projektende. Übergabe des MCHC in die Verantwortung der regionalen Gesundheitsbehörde. Neuer alleiniger Träger ist die Stadt Endaselassie.
    • ab 1. Juli 2014: Neuer Name: Alganesh-Kahsay-Health-Centre.

    29. Juni 2014: Übergabefeier in Endaselassie

    Ihre Ansprechpartnerin

    Elke Brachmann
    Elke Brachmann
    Projektbüro
    Kinderunsererwelt

    Geschäftsstelle

    kinder unserer welt
    initiative für notleidende kinder e.v.
    c/o Josef Rudolph

    Beethovenstraße 10
    D-41363 Jüchen

    Telefon 02181- 49 95 06
    Fax: 03212- 1 09 05 05

    buero(at)kinderunsererwelt.de

    DZI-Spenden-Siegel

    Der Verein ist nach Prüfung berechtigt, das Spendensiegel des DZI zu tragen: Alle Spenden kommen in voller Höhe ohne jeden Abzug von Werbungs- und Verwaltungskosten den Projekten zugute.

    Infos zum DZI

    Facebook

    Folgen Sie uns auf Facebook: Wir berichten auf unserer Facebook-Seite regelmäßig über unsere Projektarbeit und über die Aktivitäten unseres Vereins. Wir freuen uns auf Sie!

    Zur Facebook-Fanpage

    DZI-Spenden-Siegel

    Der Verein ist nach Prüfung berechtigt, das Spendensiegel des DZI zu tragen: Alle Spenden kommen in voller Höhe ohne jeden Abzug von Werbungs- und Verwaltungskosten den Projekten zugute.

    Infos zum DZI

    Facebook

    Folgen Sie uns auf Facebook: Wir berichten auf unserer Facebook-Seite regelmäßig über unsere Projektarbeit und über die Aktivitäten unseres Vereins. Wir freuen uns auf Sie!

    Zur Facebook-Fanpage

    Geschäftsstelle

    kinder unserer welt
    initiative für notleidende kinder e.v.
    c/o Josef Rudolph

    Beethovenstraße 10
    D-41363 Jüchen

    Telefon 02181- 49 95 06
    Fax: 03212- 1 09 05 05

    buero(at)kinderunsererwelt.de

    © 2014 kinder unserer welt – initiative für notleidende kinder e.v.